“Wir alle, in unserer Menschlichkeit und unserem gelebten Leben, sind nichts als die Karikaturen unserer Seele. Wir sind immer weniger als wir sind. Wir bleiben immer eine groteske Übersetzung dessen, was wir gerne wären, und dessen was wir tief drinnen und wirklich sind.”

Diese Erkenntnis von Colm Tóibín (aus einem Essay über Fernando Pessoa, dessen ganzes Werk sich in diesen Worten spiegelt) hatte ich neulich schon in meinem Newsletter verwendet. Und ich denke seitdem oft darüber nach – wie viel von unseren Handlungen, unseren Problemen, unseren Selbstzweifeln damit zu tun haben).