Das Problem mit Precht ist also nicht Precht. Das Problem ist die öffentliche Fixierung auf Precht, die auch ein Problem der Identitätskrise des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist. Wieso schließt man nicht selbstbewusst an alte Traditionen der Gesprächssendungen an? Es gibt ein Wunsch nach Gesprächssendungen jenseits von „Anne Will“. Heute wäre eine solche Sendung natürlich diverser in der Zusammensetzung der Gäste, offener in der Themenwahl und pluraler in der Verbreitung der Inhalte. In dieser Welt wäre Richard David Precht mit seinen streitbaren Ansichten zum Ukraine-Krieg, den Medien oder Corona einer unter anderen.

Michael Angele: Das Problem mit Richard David Precht

 

“Wir alle, in unserer Menschlichkeit und unserem gelebten Leben, sind nichts als die Karikaturen unserer Seele. Wir sind immer weniger als wir sind. Wir bleiben immer eine groteske Übersetzung dessen, was wir gerne wären, und dessen was wir tief drinnen und wirklich sind.”

Diese Erkenntnis von Colm Tóibín (aus einem Essay über Fernando Pessoa, dessen ganzes Werk sich in diesen Worten spiegelt) hatte ich neulich schon in meinem Newsletter verwendet. Und ich denke seitdem oft darüber nach – wie viel von unseren Handlungen, unseren Problemen, unseren Selbstzweifeln damit zu tun haben).

Mattathias Schwarz hat mit einem Ghostwriter gesprochen, der für Risikokapitalgeber Tweets verfasst (und damit eine sechsstellige Summe verdient).

„VCs will often choose to engage in those third-rail topics. For example, how many hours should you work? That’s a classic. If a VC feels they’re not getting enough attention, they can just tweet, “You have to work 80 hours a week to be successful.” Everyone will come out to tell you that you’re canceled. It taps into money, privilege, class, ability to sacrifice. People have a lot of emotions about those subjects.

So taking risks can lead to greater attentional rewards, but the precise level of risk I’ll take depends on the client. Some clients don’t care. They’re shock jocks. They’ll tweet anything. Others are more careful. It’s a question of what brand they’re trying to build.“

Wie stupide unsere Aufmersamkeitsökonomie ist, wie stumpf die Strartegien der Akteure dort.

„Prescription is the moral and ethical dimension of mechanisms. In spite of the constant weeping of moralists, no human is as relentlessly moral as a machine, especially if it is (she is, he is, they are) as „user friendly“ as my Macintosh computer. We have been able to delegate to nonhumans not only force as we have known it for centuries but also values, duties, and ethics. It is because of this morality that we, humans, behave so ethically, no matter how weak and wicked we feel we are. The sum of morality does not only remain stable but increases enormously with the population of nonhumans. It is at this time, funnily enough, that moralists who focus on isolated socialized humans despair of us—us meaning of course humans and their retinue of nonhumans.“

Aus: Where are the missing masses? The sociology of a few mundane artifacts

Siehe Südkorea:

„According to air force data obtained by Shin Won-min, a member of the South Korean National Assembly’s National Defense Committee, inspections have found the F-35s suffered from 234 flaws over 18 months from January 2021 to June 2022. These included 172 “non-flying status” (G-NORS) and 62 “cannot perform specific mission status” (F-NORS) cases. The data recorded 117 flightless and 45 mission-specific failures in 2021, and there was little improvement in the first half of 2022, with 55 and 17 failures of these types occurring over six months. The specific mission failure rates are notably more than twice those of South Korea’s Vietnam War era F-4 and F-5 fighters, the former of which is being directly replaced by the F-35.“

Nachdem die FDP offenbar aus dem niedersächsischen Landtag fliegt, steht sie vor einer kniffligen Analyse. Wurde sie abgestraft, weil sie in der Bundes-Ampel ihre eigene Haltung zu stark betont hat – oder weil sie sie nicht klar genug gemacht hat? Wie die FDP-Spitze diese Frage beantwortet, wird maßgeblich die Zukunft der amtierenden Bundesregierung beeinflussen. Denn klar ist: Innerhalb der Ampel-Regierung wird es nun nochmals ungemütlicher.