In meiner ehemaligen Wahlheimat San Francisco konzentrierte sich gestern für einen Moment die ganze Bandbreite unseres Zeitgeschehens. Irgendwie.

Auf der „Clinical Trials on Alzheimer’s Disease Conference“ stellten Forscher die Ergebnisse eines Feldversuchs mit einem neuen Alzheimer-Medikament vor. Offenbar ist es mit diesem Medikament wirklich möglich, die Alzheimer-Entwicklung zu verlangsamen. Ein historischer Durchbruch.

Kurz darauf beschloss der Stadtrat von San Francisco, künftig den Einsatz von Killerrobotern im Polizeibereich zu erlauben. Die Polizei von San Francisco besitzt solche Roboter noch nicht und darf sie auch nur in besonderen Situationen (und von Menschen gesteuert) einsetzen. Aber auch das ist: ein historischer Moment.

Daniel Little hat in seinem Blog anlässlich 90 Jahre Holodomor Reiseerinnerungen Arthur Koestler zusammengetragen, der 1932/33 die Sowjetunion und dort auch die Ukraine besuchte. Dort erlebte er den Beginn der großen Hungersnot:

„The train puffed slowly across the Ukrainian steppe. It stopped frequently. At every station there was a crowd of peasants in rags, offering ikons and linen in exchange against a loaf of bread. The women were lifting up their infants to the compartment windows — infants pitiful and terrifying with limbs like sticks, puffed bellies, big cadaverous heads lolling on thin necks. I had arrived, unsuspecting, at the peak of the famine of 1932-33 which had depopulated entire districts and claimed several million victims. Its ravages are now officially admitted, but at the time they were kept secret from the world. The scenes at the railway-stations all along our journey gave me an inkling of the disaster, but no understanding of its causes and extent. My Russian travelling companions took pains to explain to me that these wretched crowds were kulaks — rich peasants who had resisted the collectivisation of the land and whom it had therefore been necessary to evict from their farms.“

Arthur Koestler zu lesen, und damit auch seine Erfahrung der ideologischen Verblendung nachzuerleben, ist sicherlich immer eine gute Idee.

In der chinesischen Provinz Heilonjijang müssen Läden, die bei Covid-Kontrollen negativ aufgefallen sind, eine gelbe Karte in ihr Schaufenster hängen. Wenn sie die Mängel nicht beheben, werden sie für einige Zeit geschlossen.

Wie What’s On Weibo berichtet, sind solche Kontrollen aber oft willkürlich – zum Beispiel weckten die Beamten eine Laden-Inhaberin, die in ihrem von innen abgeschlossenen Shop ohne Maske geschlafen hatte. Auf Social Media gibt es allerdings auch Gegenwind, wenn diese Willkür offensichtlich wird. Schuld sind natürlich immer die ausführenden Beamten, nie die Regierung mit ihrer verheerenden Null-Covid-Politik.

Ich glaube, obwohl wir zu wissen glauben, wie grotesk Zero Covid in China ist, haben wir keine Ahnung von der Willkür und Menschenfeindlichkeit, mit der vorgegangen wird (z.B. Leute mit Covid-Kontakt im Bus aus der Stadt karren und irgendwohin bringen, damit sie nicht gezählt werden, etc.).

Vielleicht der interessanteste Verlag gegenwärtig. Ich lese gerade „The Tribe“, ein Buch, nahe dran am Leben in Kuba. Und mit „What Have You Left Behind?“ (Aufzeichnungen aus dem Jemen seit 2015) ist nun schon wieder ein Buch erschienen, dem ich gerne mein knappes Zeitbudget widmen würde. Und: Das physische Design ist derart überzeugend, dass ich mich da auch nicht mit der E-Book-Version begnügen würde.

„Based on our analysis of these 44 reports, we estimate that between June 2016 and July 2022, police may have collected between roughly 919,282 and 1,206,962 DNA samples, representing between one quarter (25.1%) and one third (32.9%) of Tibet’s total population (3.66 million)“

Citizen Lab: Mass DNA Collection in the Tibet Autonomous Region from 2016–2022 (Untersuchung, veröffentlicht im September 2022)

„Prescription is the moral and ethical dimension of mechanisms. In spite of the constant weeping of moralists, no human is as relentlessly moral as a machine, especially if it is (she is, he is, they are) as „user friendly“ as my Macintosh computer. We have been able to delegate to nonhumans not only force as we have known it for centuries but also values, duties, and ethics. It is because of this morality that we, humans, behave so ethically, no matter how weak and wicked we feel we are. The sum of morality does not only remain stable but increases enormously with the population of nonhumans. It is at this time, funnily enough, that moralists who focus on isolated socialized humans despair of us—us meaning of course humans and their retinue of nonhumans.“

Aus: Where are the missing masses? The sociology of a few mundane artifacts

„The decisions that led to the European energy war of 2022 will join the Treaty of Versailles and tariff wars of the 1930s in the basket of policy pariahs that future generations will be taught to avoid at all costs.“

The next Great Depression

Auf These geschrieben, natürlich. Aber es gibt durchaus eine Wahrscheinlichkeit, dass sich einige der düsteren Prophezeiungen bewahrheiten.

„Some social scientists have a term — “reification” — for the process by which the effects of a political arrangement of power and resources start to seem like objective, inevitable facts about the world. Reification swaps out a political problem for a scientific or technical one; It’s how, for example, the effects of unregulated tech oligopolies become ’social media addiction,‘ how climate catastrophe caused by corporate greed becomes a ‚heat wave‘–and, by the way, how the effect of struggles between labor and corporations combines with high energy prices to become ‚inflation.“

Mental Health is Political